15. Spieltag: FCG – FC Killertal 04 6:2 (3:1)

Mit dem Schuss machte er sein Dreierpack perfekt – Fabio Pflumm

Im letzten Heimspiel der Hinrunde gastierte der FC Killertal 04 auf unserem Alten Berg, welcher verdient mit 6:2 besiegt wurde. Unser Coach Fabio schnürrte in den ersten 45 Minuten einen Dreierpack zum 3:1 Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel fielen binnen zehn Minuten vier weitere Treffer. Letztendlich hatte der Gast zu keiner Minute der Partie eine Chance auf einen Punktgewinn.

Der Spielverlauf:

1. Halbzeit:

Unser FCG legte los wie die Feuerwehr und hatte bereits nach den ersten drei bis vier Minuten mehrere gute Offensivaktionen, die jeweils in letzter Sekunde geklärt wurden. Aus einer solchen Klärungsaktion resultierte ein Eckball, welchen Mario Pflumm mustergültig auf unseren Coach Fabio schlug. Dieser köpfte den in den 16er rauschenden Ball zum frühen 1:0 in die Maschen (5′).

Nach der Führung hatte der Gast kaum Luft zum atmen, da rollten bereits die nächsten Angriffe auf das FCK-Gehäuse zu. Aus etlichen guten Torchancen konnte man leider nur ein weiteren Treffer generieren – erneut durch Fabio (14′). Vorausgegangen war dein Dribbling von Flo Buck, welcher zunächst mehrere Gegenspieler stehen lies und dann den Ball nach einem vermeintlichen Foulspiel abgeben musste. Den Ball eroberte Fabio jedoch postwendend zurück und schloss 16 Meter vor dem Tor trocken und plaziert zum 2:0 ab.

Flo Buck macht Flo Buck Sachen – Gegenspieler stehen lassen

Einer der besten Chancen auf das 3:0 hatte Tim Wiest nach einer flachen Flanke von Andi Dehner, als er im 16er ca. zehn Meter vor dem Tor frei zum Schuss kam, das Leder aber über das Tor donnerte (22′). Eine ähnlich gute Tormöglichkeit hatte unser Toptorschütze Flo, als er nach einem Querpass im 16er von Fabio das Leder knapp am Tor vorbei schoss (26′).

Nach einem Freistoß für den FCK in Minute 29 der Anschlusstreffer aus dem nichts. Doppelt ärgerlich da zum einen das „Foul“ ein optimaler Ballgewinn nach Pressschlag war. Zum anderen der Freistoß zunächst abgeblockt wurde und beim anschließenden Pass in den 16er der Gästestürmer vier oder fünf Meter im Abseits stand. Alle haben es gesehen, der Gästestürmer jubelte zunächst nicht einmal – doch einer hatte die Abseitsstellung wohl leider nicht gesehen: der Schiedsrichter. Seis drum, halb so schlimm – jeder macht mal einen Fehler.

Die Partie war in der Folgezeit etwas ruppiger, da nach der klaren Fehlentscheidung weitere dubiose Entscheidungen folgten und so mancher einen 12. Mann gegen sich zu spüren schien. Doch die perfekte Antwort darauf hatte Fabio, als er im Straf- bzw. Fünfmeterraum den Ball behauptete und unter enger Bedrängnis nach einer Drehung das Spielgerät zum 3:1 ins Gästetor schoss (35′). Mit dem 3:1 ging es in die Halbzeitpause.

2. Halbzeit:

Nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild: unser FCG hatte deutlich mehr Ballbesitz und drückte auf das nächste Tor. Dieses lies auch nicht lange auf sich warten. Nachdem Fabio den Ball in der eigenen Hälfte eroberte und nach einem Sprint nur noch die Abwehrkette vor sich hatte, wurde er von den Beinen geholt. Profiteur war Flo, welcher den Ball kurzerhand an sich nahm, in Richtung Tor rannte und es irgendwie im Zweikampf halb im Fallen noch schaffte, das Leder am Torspieler vorbei ins Tor zu bugsieren (52′).

Drei Minuten später der nächste FCG-Treffer. Nach einem perfekt getimten langen Pass von Mario, konnte Andi D. das Leder mit der Brust einmal in Richtung Tor mitnehmen und donnerte den Ball dann vom linken Strafraumeck ins „lange untere Eck“ zum 5:1 (55′).

Andi weiß bei wem er sich bedanken muss: Vorlagengeber Mario Pflumm

Spätestens nach dem frühen Doppelschlag in der zweiten Halbzeit war die Sache gegessen. Selbst der Treffer zum zwischenzeitlichen 5:2 (61′) durch ein sehr unglückliches Eigentor änderte nichts daran, wer als Sieger vom Platz gehen wird. Auch deshalb, da unser FCG im direkten Gegenzug den 4-Tore-Abschstand wieder herstellte.

Auf dem rechten Flügel hatte Luis Beck den Ball, ließ seinen Gegenspieler nach einem kleinen Tänzchen eiskalt stehen (#tunnel #olé #kostet) und gab das Leder in Zusammenarbeit mit Lukas Schwabenthan an Mario weiter. Dieser fackelte im Strafraum nicht lange und schoss den Ball, gefühlt durch 15 Männern hindruch, zum 6:2 in die Maschen (62′).

Frech dieser Luis – tunnelt der einfach sein Gegenspieler

Auch in der Schlussphase hatte unser FCG weitere gute Strafraumszenen, die mit weiteren Tore hätten belohnt werden müssen. Beispielsweise eine große Anzahl an Eckbällen brachte Mario gefährlich vors Tor, doch verfehlten Andi per Kopf und mehrmals Fabio per Fuß den richtigen Moment bzw. Kontakt zum nächsten Treffer. So blieb es letztlich beim 6:2 Heimsieg, welcher mehr als verdient war. Ärgerlich sind die beiden Gegentreffer, da der eine eigentlich nicht hätte zählen dürfen und das Eigentor mehr als vermeidbar gewesen war.

Impressionen zum Spiel:


FC Grosselfingen

Vielen Dank für dein Interesse am FC Grosselfingen! Hast du noch Fragen oder Anregungen? Dann schreibe uns eine E-Mail!